Baywatch-Star: Das verflixte 5. Mal bei Pamela Anderson – Ehe-Aus nach 12 Tagen

Niemand kann sagen, dass die Baywatch-Ikone Pamela Anderson die Ehe nicht ernst nimmt. Fünf Mal hat sie „Ja“ gesagt und es danach wieder bereut. Die Ehe mit Hollywood-Mogul Jon Peters hielt jetzt ganz zwölf Tage – auch für die heißblütige Pamela ein neuer Minus-Rekord.Wie kam es zu dem Sinneswandel: Das ist schwer zu erklären. Das Paar kannte sich schon lange, war eng befreundet. Die Hochzeitszeremonie in Malibu war ein Bund unter Freunden, also das Gegenteil einer überstürzten Las-Vegas-Party-Hochzeit. Anderson schrieb dem „Hollywood Reporter“ nach der Hochzeit einen Brief, mit einem Gedicht an ihren neuen Mann. Es schien so, als wäre es die Basis einer langen Liebe,“Er war die ganze Zeit da.Er hat mich nie enttäuscht -Ich bin jetzt bereit.under ist auch bereit“.Das glückliche Paar strahlte nur zwölf Tage lang zusammen.Lange Vorgeschichte einer kurzen EheTatsächlich dachten Beobachter, diese Beziehung würde dauern, denn sie hatte ein Ziel und konnte an eine Erinnerung anknüpfen. Vor mehr als 30 Jahren hatten die beiden bereits gedatet. Pamela Anderson traf Peters erstmals Mitte der 80er Jahre in der Playboy-Villa. Eine Zeit lang waren die beiden auch Nachbarn in Malibu. Sie sollen sich in den Monaten vor der Ehe wieder nähergekommen sein. Der Produzent sah in Pamala Anderson mehr als das immer noch verführerische Sex-Symbol der 1980er-Jahre. Er sagte nach der Hochzeit. „Pamela hat nie ihr volles Potenzial als Künstlerin gesehen. Sie muss erst noch richtig glänzen. Es steckt viel mehr in ihr, als man auf den ersten Blick sieht, sonst würde ich sie nicht so sehr lieben.“Pamela Anderson Dessous 15.30Und Peters glaubte, diese Qualitäten zum Vorschein bringen zu können. Denn in Hollywood hält er immer noch die Fäden in der Hand. Er wäre der Mann an ihrer Seite gewesen, der ihr alle Türen in der Traumfabrik hätte öffnen können. Peters selbst sprach von einer lebenslangen Liebe zu der Schauspielerin. Pamela soll damals viel mehr als nur ein Crush gewesen sein, er habe sie nie vergessen. Dem „Hollywood Reporter“ sagte er: „Es gibt überall schöne Mädchen. Ich könnte mir eine aussuchen, aber — seit 35 Jahren — will ich nur Pamela. Sie macht mich wild — auf eine gute Art und Weise. Sie inspiriert mich. Ich beschütze sie und behandle sie so, wie sie es verdient, behandelt zu werden.“Das ist eine schöne Liebeserklärung an Pamela Anderson, aber eine Ohrfeige für seine Ex-Frauen und Ex-Geliebten. Unter anderem hatte der eher zurückgezogen lebende Peters eine Affäre mit Barbra Streisand – bevor er Anderson kennenlernte.Nicht formalisiertNach zwölf Tagen kam es bei dem scheinbar so perfekten Paar Anderson-Peters nun allerdings zu einem abrupten Ende. Anderson flog in ihre Heimat Kanada. Ein paar Tage zuvor hatte sie noch ein Foto von ihr und Peters gepostet. Nun sagt sie in einer Erklärung: „Wir wären sehr dankbar für Ihre Unterstützung, da wir uns eine Zeit lang trennen, um neu zu bewerten, was wir vom Leben und voneinander wollen. Das Leben ist eine Reise und die Liebe ist ein Prozess. Mit dieser universellen Wahrheit im Hinterkopf haben wir gemeinsam beschlossen, die Formalisierung unserer Heiratsurkunde aufzuschieben und auf diesen Prozess zu setzen. Danke, dass Sie unsere Privatsphäre respektieren.“Die Formulierung „Formalisierung“ deutet darauf hin, dass die beiden sich in einer Zeremonie das Ja-Wort gegeben haben, der emotionale Akt aber nicht rechtlich bindend war und die „standesamtliche“ Trauung noch nicht stattgefunden hat. Rechtlich war es dann gar keine fünfte Ehe – aber was bedeuten Formalitäten im Leben von Pamela Anderson.Quelle: THRLesen Sie auch:Die Gräfin liebte einen Oligarchen – wegen seiner Schulden verliert sie nun Haus und MöbelDie Liebe von Putins Tochter machte ihn zum Milliardär – die Trennung nahm ihm (fast) alles Schock vorm Altar – Braut stellt ihren Verlobten mit Fremdgeh-SMS während der Hochzeit bloß

KategorienAllgemein