Medien kritisieren Harry und Meghan nach Krisengipfel bei der Queen scharf

Nach dem Krisengipfel zum Abschied von Prinz Harry und Meghan aus der ersten Reihe der Royals reißt die Kritik an dem prominenten Paar nicht ab. Mehrere Zeitungen werteten am Dienstag das Ergebnis des Treffens vom Vortag als Erfolg rücksichtsloser Forderungen von Harry und Meghan an Königin Elizabeth II. „Sie haben ihr bildlich gesprochen die Pistole an den Kopf gehalten, und sie hat nachgegeben“, hieß es im „Daily Express“.