Online-Shopping: Shopping der Superlative: Der Singles‘ Day aus China bricht Rekorde

Für Singles ist der Valentinstag (meistens) eher unschön. An diesem Tag, dem 14. Februar, werden Liebe und Partnerschaft zelebriert. Alleinstehende sind da meistens ausgeschlossen. Vor zehn Jahren haben sich Chinas Online-Händler da allerdings etwas einfallen lassen und den sogenannten Singles‘ Day ins Leben gerufen – als Gegenstück zum Valentinstag und nach dem Vorbild des sogenannten Black Friday der US-Internetwirtschaft.Der Anti-Valentinstag liegt auf dem 11.11 jedes Jahres – wegen der vier Einsen in Folge. Die Eins symbolisiert dabei die Singles. Initiiert wurde das Ganze von chinesischen Studierenden, um Alleinstehende und das Singledasein zu feiern. Allerdings ist er weniger ein richtiger „Feiertag“, an dem es Grußkarten und Blumen gibt, sondern ein Shoppingevent – immerhin mit Geschenken an einen selbst.Black Friday kaufen kaufen kaufen Einzelhandel 13.39Taylor Swift singt zum Singles‘ Day in ChinaDas Konsumevent wurde diesmal mit einer großen Show in Shanghai eingeläutet, bei der US-Star Taylor Swift auftrat. Zum Schluss wurde der Countdown heruntergezählt. Mit Sonderangeboten sollen die vielen Unverheirateten des Landes über ihre Einsamkeit hinweggetröstet werden.In seinem Ursprungsland China steuert der Singles‘ Day auch in diesem Jahr auf einen neuen Rekord zu: Wie der Online-Konzern Alibaba mitteilte, wurde die Umsatzschwelle von einer Milliarde Dollar (907 Millionen Euro) bereits nach 68 Sekunden geknackt. In den ersten zwölf Stunden des Tages kamen sogar über 27 Milliarden Dollar an Umsätzen zusammen. Bis zu 544.000 Bestellungen pro Sekunde wurden abgegeben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Am gesamten Singles‘ Day des vergangenen Jahres waren es 30,7 Milliarden Dollar. Doch Alibaba hat auch zunehmend mit Konkurrenten wie JD.com oder Pinduoduo zu kämpfen, wie CNBC berichtet. Das Shoppingevent der Superlative ist der umsatzstärkste Einkaufstag in China – und mittlerweile der ganzen Welt, auch in Deutschland.Black Friday Wahnsinn in Südafrika 13.10Singles‘ Day in China am umsatzstärksten – in Deutschland eher unbekanntZwar ist der Singles‘ Day hierzulande noch weitgehend unbekannt, doch mittlerweile locken mehrere große Handelsketten und -firmen im Internet mit Angeboten: Vom Supermarkt Lidl über die Elektronikriesen Saturn und Mediamarkt bis hin zu Galeria, der Kosmetikkette Douglas und Hugo Boss. Die Rabatte gehen teilweise von 20 bis hin zu über 50 Prozent.Dennoch spielt der Black Friday – der seinen Ursprung in den USA hat und auf das dortige Thanksgiving folgt – in Deutschland, aber auch in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Polen und Brasilien eine weitaus größere Rolle, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mitteilt. Dort überträfen die Umsätze, die in der Black-Friday-Woche generiert werden, bereits die des Weihnachtsgeschäfts, so das Marktforschungsinstitut.Dieses Jahr fällt Black Friday auf den 29. November 2019. Viele Verbraucher und Verbraucherinnen erhalten an diesen Tagen nicht nur ihr Gehalt: Der Tag liegt auch gut drei Wochen vor Weihnachten. Die GfK geht davon aus, dass die Umsatzerlöse des diesjährigen Black Fridays die bisherigen Rekorde übertreffen werden, heißt es in einer Pressemitteilung.Quellen: Nachrichtenagenturen DPA und AFP, Deutsche Welle, CNBC, Gesellschaft für Konsumforschung

KategorienAllgemein